Rauschgoldengel Glühwein vom Nürnberger Christkindlesmarkt

Dieser traditionsreiche Glühwein wird nach einem alten Originalrezept aus italienischem Qualitätsrotwein, mit feinen Gewürznoten und einem Hauch Cassis zubereitet: Ausgezeichnet durch seine besonders kräftige, dunkelrote Farbe und seinen vollmundig-würzigen Geschmack. Seine Heimat, der Nürnberger Christkindlesmarkt, ist einer der ältesten und populärsten Weihnachtsmärkte in ganz Deutschland. Erste Nachweise und zahlreiche Funde lassen seine Entstehung auf das 1628 zurückdatieren. Heute ist der Nürnberger Christkindlesmarkt mit alljährlich fast 200 Verkaufsständen und rund zwei Millionen Besuchern einer der ganz großen Weihnachtsattraktionen weltweit. Traditionell wird der Nürnberger Christkindlesmarkt am Freitag des ersten Adventwochenendes eröffnet und schenkt den Besuchern eine zauberhafte Vorweihnachtszeit bis zum 24. Dezember. Sofern der Heilige Abend nicht auf einen Sonntag fällt.

Aber was hat denn nun der Nürnberger Rauschgoldengel mit dem Nürnberger Christkindlesmarkt zu tun? Ganz einfach: Will man der Sage glauben schenken, so hat ein Puppenmacher namens Balthasar Hauser nach dem Dreißigjährigen Krieg erstmalig eine solche Figur aus Rauschgold gestaltet. Und zwar als Ebenbild seiner leider viel zu früh verstorbenen, geliebten Tochter Anna, die ihm eines Nachts in einem Gewand aus Gold und Samt erschien. Statt des unbezahlbaren Goldes verwendete der Puppenmacher damals allerdings Messing, welches platt gewalzt und stetig immer dünner geschlagen irgendwann nur noch die Stärke von Papier aufweist, um dann zur Weiterbearbeitung ganz geschmeidig zur Verfügung zu stehen. Erfunden wurde das sogenannte Rauschgold tatsächlich in Nürnberg, das damals für seine Feinblechnereien und Drähteziehereien bekannt war. Bis heute werden hier die bekannten Rauschgoldengel für das Weihnachtsfest fabriziert. Seit dem 18. Jahrhundert jedoch nicht mehr aus Messing, sondern aus Aluminium. So schmücken die lieblichen Engel nach dem Ebenbild der kleinen Anna auch heute noch millionenfach die Spitzen unserer Weihnachtsbäume.


Münchner "Christkindlmarkt vorm Alten Rathaus"-Glühwein

Ein fruchtbetonter Premium-Glühwein, der den Namen des traditionellen «Münchner Christkindlmarktes vorm Alten Rathaus» trägt und sich damit zu Tradition und Qualität verpflichtet hat. Seine besondere Rezeptur sorgt mit einer harmonisch ausgewogenen Gewürzmischung und ausgesuchten, kräftigen Grundweinen für weihnachtliches Wohlbehagen in der kalten Jahreszeit. Einfach erhitzen (nicht kochen), je nach Geschmack mit einem Schuss Rum oder Cognac verfeinern und schon verströmt er den heißen und verführerischer Duft von Zimt, Nelken, Kardamom und Orangen.

Ein Vorläufer des heutigen Glühweins war übrigens schon in der Antike unter dem Namen „Conditum Paradoxum“ bekannt. Und auch im Mittelalter waren Würzweine besonders beliebt und in Zutaten und Geschmack dem heutigen Glühwein sehr ähnlich. Um 350 vor Christus lobte bereits der griechische Philosoph Theophrastos den Zimt als köstliches Gewürz zum Wein. Wobei der qualitativ hochwertigste Zimt aus Cylon stammt, wo er vom echten Zimtbaum geerntet wird. Dem ebenfalls im Glühwein enthaltenen Kardamom sagt man zudem eine Appetit anregende Wirkung nach, während die zugegebenen Nelken nicht nur fantastisch duften, sondern auch die Verdauung fördern. Die heilsamen Wirkungen der Nelke kannte man auch schon im alten China, ohne damals zu erahnen, dass sich ihr Duft Jahrhunderte später über eine Fläche von 20.000 Quadratmeter verbreiten und die über 3 Millionen Besucher des Münchner Christkindlmarktes betören würde.

Doch nicht nur der Duft des Glühweins lockt die Menschen auf den Münchner Christkindlmarkt, sondern auch der stolz vor dem Rathaus prangende, fast 30 Meter hohe Christbaum mit seinen rund 2.500 Lichtern. Jedes Jahr wird der Baum von einer anderen deutschen oder ausländischen Ortschaft gestiftet, die sich als Gegenleistung im Innenhof des Rathauses touristisch präsentieren und einen Ausschank betreiben darf.

Wer den Zauber des größten und ältesten Christkindlmarktes in München einmal erleben möchte, ist vom Freitag vor dem 1. Advent bis zum Heiligen Abend herzlich willkommen.